Berechtigte Sicherheitsbedenken

Daten schützen und Onlinerisiken mindern

Sicherheit bedenken

Die zunehmende Vernetzung mit dem Internet erhöht auch die Sicherheitsrisiken. Angemessene Massnahmen und Sicherheitskonfigurationen schützen.

Onlinerisiken nehmen tendenziell zu. Dennoch bleibt das Verhalten vieler Internetnutzer sorglos. Dabei schützen bereits einfache Anwendungen wesentlich vor Datendiebstahl. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beispielsweise schützt Textnachrichten auf Mobilfunkgeräten und ist inzwischen nahezu Standard. Sie kodiert die Daten auf Senderseite und entschlüsselt diese nach der Übertragung beim Empfänger. Messenger wie Signal und Threema nutzen zusätzlich eine anonyme Identifikationsnummer (ID). Kryptographieprogramme wie pEp oder GnuPG schützen die Privatsphäre beim Versenden von E-Mails. Auch die Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) gewinnt an Bedeutung. Man kennt sie bereits vom Online-Banking. Nach Eingabe des herkömmlichen Passwortes verlangen die aufgerufenen Dienste nach einem zusätzlichen wechselnden Code. Nutzer erhalten diesen etwa per SMS auf das Smartphone für den einmaligen Gebrauch.

Sicherheitsbewusstsein entwickeln

Die heutige Nutzung des Internets ist vor allem transparent. Jeder hinterlässt Spuren wie in den sozialen Netzwerken oder bei Online-Käufen. Diese zu entfernen, bleibt schwierig bis unmöglich. Whatsapp oder Facebook speichern Nachrichten und Bilder auf firmeneigenen Servern. Cloud-Dienste wie Dropbox sind zwar bequem, sollten aber nicht für sensible Daten genutzt werden. Jede Suchanfrage bei Google wird für Optimierungszwecke ausgewertet. Welche Informationen an Dritte gelangen, ist weniger transparent. Neu vereinfacht die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) es den Nutzern, Auskunft zu gespeicherten personenbezogenen Daten bei Dienstleistern zu verlangen.

Recht auf Selbstauskunft

  • Nur wer weiss, welche personenbezogenen Daten von Dienstleistern gespeichert werden, kann diese löschen oder korrigieren lassen. Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unterstützt Nutzer dabei. Bei Google können diese Informationen unter anderem in den Profileinstellungen von Google Mail angefordert werden. Andere Dienstleiter können per Mail kontaktiert werden. Musterschreiben bietet der EDÖB.

Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung

Wohl des Kindes

Dennoch ist gut zu überlegen, welche Informationen man im Netz veröffentlicht. Das stärkt auch die Vorbildfunktion. Denn Kinder und Jugendliche bewegen sich früh und oft ohne Begleitung im Netz. Sie vor Gefahren wie Datenmissbrauch, Sexting sowie Internet- und Computerspielsucht zu warnen und zu schützen, ist Aufgabe der Eltern. Filterprogramme blockieren unter anderem den Zugriff auf pornografische und gewaltverherrlichende Websites. Sie können auf dem Computer oder häufig bereits beim Provider eingerichtet werden. Auch in Webbrowsern und Betriebssystemen lassen sich entsprechende Filter aktivieren. Im individuellen Benutzerkonto für den Nachwuchs können zudem Sicherheitseinstellungen kinderleicht konfiguriert werden.

Schutz im Internet

  • Das Informationsportal «Jugend und Medien» hilft Eltern beim Schutz von Kindern im Umgang mit dem Internet.

Zugänge schützen 

Passwörter schützen Daten und Dienste vor unerlaubten Zugriffen. Darüber, wie sich ein sicheres Passwort zusammensetzt, gehen die Meinungen oft auseinander. Einheitspasswörter sind überholt, gefragt sind unterschiedliche Kennwörter für die verschiedenen Konten oder Dienste. Passwortmanager bieten derzeit den effektivsten Schutz. Sie erzeugen zufällige Kennwörter und speichern sie auf dem PC oder Smartphone. Vergessen wird praktisch unmöglich. So muss man lediglich den Zugangscode für den Passwortmanager auswendig lernen.

Sicher durch Passwort-Manager

  • Wie man den richtigen Passwort-Manager für das jeweilige Betriebssystem findet, verrät unter anderem der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich.
  • Ob das eigene Passwort bereits gehackt wurde, kann hier geprüft werden.

Smart Home im Trend

Als Lösungen für das vernetzte Zuhause stehen Verbrauchern mehr oder weniger geschlossene Systeme oder beispielsweise der offene KNX-Standard zur Auswahl. Viele dieser Systeme lassen sich fast nach Belieben um zusätzliche Komponenten erweitern. Hinsichtlich der Bedienung lassen sich diverse bereits vorinstallierte Konfigurationen auswählen und den individuellen Bedürfnissen anpassen.

Damit keine nutzerrelevanten Daten an den Hersteller gelangen, sollten deshalb die Datenschutzeinstellungen internetfähiger Geräte bereits nach der Inbetriebnahme angepasst werden. Auch hier trägt die Sensibilisierung im Umgang mit digitaler und smarter Technik zum Sicherheitsverständnis bei.

Sicherheit auf dem Smartphone (Quelle: t3n)

Das Smartphone ist stetiger Begleiter im Alltag. Folgende Tipps erhöhen unter anderem die Sicherheit im Gebrauch:

  • Smartphone stets mit PIN oder Fingerabdrucksensor sichern
  • Kurzer Zeitraum für Display-Ruhezustand festlegen
  • Dienste für den Ruhemodus festlegen
  • Apps nur aus offiziellen Stores installieren
  • Apps aktuell halten
  • Auf Zugriffsrechte von Apps achten

Vernetzung bringt eine neue Qualität ins Wohnhaus

Die Wahl zwischen Funk- und Drahtverbindungen ist entscheidend für den Installationsaufwand

Jetzt lesen

Alle News und Tipps bequem nach Hause mit unserem Newsletter:

Abonnieren Sie sich jetzt.

Persönliche Beratung in Ihrer Nähe.

oder

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und den Datenschutzbestimmungen der Schweizerischen Elektro-Einkaufs-Vereinigung eev Genossenschaft einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren